Kehlkopfentzündung: Vorsicht Lebensgefahr!

Eine akute Kehlkopfentzündung (Laryngitis) wird meist durch Viren und nur in seltenen Fällen durch Bakterien ausgelöst. Sie tritt gerne gemeinsam mit Erkrankungen des Nasen- und Rachenraums im Rahmen einer Erkältungskrankheit auf. Besonders häufig wird die akute Laryngitis in den kalten Jahreszeiten sowie bei Allergikern beobachtet. Die Ansteckung erfolgt durch eine Tröpfcheninfektion, also durch Husten und Niesen, aber auch durch Sprechen und Küssen. Die Ansteckung wird durch schleimhautreizende Stoffe wie Zigarettenrauch, durch eine Überbeanspruchung der Stimme sowie durch übermäßigen Alkoholkonsum begünstigt.



Infolge der Entzündung schwillt die den Kehlkopf von innen auskleidende Schleimhaut an, wobei insbesondere die Stimmbänder, manchmal aber auch der Kehldeckel betroffen sind. Aufgrund der Schleimhautschwellung und zähem Schleim in den Luftwegen gelangt die Atemluft nur noch mit Mühe in die Lunge. Die Betroffenen leiden unter einer erschwerten Atmung, einem bellenden Husten sowie unter Kratzen und Halsschmerzen und KomplikationenTrockenheitsgefühl im Hals, das zu ständigem Räuspern zwingt. Ein weiteres Symptom sind starke Halsschmerzen mit Schluckbeschwerden. Diese schmerzhafte Schluckbehinderung kann so stark sein, dass die Nahrungsaufnahme kaum mehr möglich ist. Davon abgesehen ist die Stimme rau und heiser, das Sprechen bereitet Schmerzen. Hinzu kommt in der Regel rasch eintretendes, hohes Fieber (über 39 Grad). Die Betroffenen sollten in dieser Zeit ihre Stimme schonen und das Rauchen einstellen. Wenn die betroffene Person im akuten Stadium weiterraucht oder sich ständig Schleimhaut reizenden Stoffen aussetzt, kann die Kehlkopfentzündung chronisch werden.

Nicht immer geht die Kehlkopfentzündung jedoch so glimpflich aus. Insbesondere wenn der Kehlkopfdeckel entzündet ist, besteht Lebensgefahr. Die Betroffenen drohen zu ersticken und müssen sofort in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Im Notfall sollten die Patienten Eiswürfel lutschen, bis ein Arzt eintrifft.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.