Sommergrippe: Erkältet durch die schönste Jahreszeit

Im Sommer denkt man an Urlaub, an Sonnenschein, Spaziergänge im Park und Picknick mit Freunden. Umso schlimmer, wenn es einen genau dann trifftt: Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Fieber und Schüttelfrost – die Sommergrippe hat einen erwischt! Woran man sie erkennt und wie man schnell wieder auf die Beine kommt, erfahren Sie hier.

Sommergrippe – Halsschmerz und Fieber: Symptome und Diagnose

Sommergrippe

© Kaesler Media

Eine Erkältung und eine Grippe unterscheiden sich von Jahreszeit zu Jahreszeit, da die Viren eine gewisse Umgebung brauchen, um kräftig zu gedeihen. Im Sommer führen vor allem sogenannte Entero-, Coxsackie- und Echoviren zu einer Infektion, denn diese fühlen sich bei warmen Temperaturen besonders wohl. Soviel zur Theorie – aber wie erkennt man nun eine Grippe im Sommer? Und wie unterscheidet sie sich von einer echten Grippe?

Der Name Sommergrippe ist eigentlich irreführend, weil es sich nicht um die Influenza handelt, die wir im Winter unter der Bezeichnung „Grippe“ kennen. Vielmehr handelt es sich um einen grippalen Infekt, eine Erkältung, deren Symptome viel milder verlaufen und langsamer voranschreiten. Schmerzen im Hals sind meist der Beginn der sommerlichen Erkältung. Meist folgen ein leichter Husten, Schnupfen und erhöhte Temperatur oder sogar Fieber und Schüttelfrost. Glieder- und Kopfschmerzen sind weitere Symptome des grippalen Infektes.

Was hilft und wie lange dauert die Sommergrippe?

In der Regel kann so eine sommerliche „Grippe“ schon nach ein bis drei Tagen überstanden sein. Bettruhe, Salbeibonbons gegen den Halsschmerz und viel Tee helfen am besten, um die Symptome zu lindern. Gegen Schmerzen im Hals hilft auch, Salzwasser oder Salbeitee zu gurgeln. Wer Halsschmerzen frühzeitig erkennt, kann durch das Gurgeln sogar einen Ausbruch der Krankheit verhindern.

Ganz nach dem Motto „Vorsicht ist besser als Nachsicht“ sollte man versuchen, sich gar nicht erst zu infizieren. Die Ansteckung erfolgt durch Schmier- oder Tröpfcheninfektion. Versuchen Sie also, sich von kranken Kollegen und Bekannten fernzuhalten und einen gesunden Lebensstil zu führen. Bewegung an der frischen Luft und eine ausgewogene Ernährung helfen, das Immunsystem zu stärken und damit Viren erst gar keine Chance zu geben, sich im Organismus heimelig zu fühlen.

Halsschmerzen nach Oralverkehr

Statistisch gesehen betreffen Halsschmerzen jeden Deutschen mindestens einmal pro Jahr. Halsweh kann jedoch nicht nur die unangenehme Begleiterscheinung einer banalen Erkältung sein, sondern auch beispielsweise nach Oralverkehr auftreten.

Kann Oralverkehr (Fellatio oder Cunnilingus) zu Halsschmerzen führen?

Tatsächlich birgt Oral Sex ein Risiko zur Übertragung von Infektionskrankheiten. Halsweh nach Fellatio oder Cunnilingus kann sowohl durch eine Infektion mit HIV als auch mit Gonokokken ausgelöst werden. Weiterlesen

Halsschmerzen im Sommer – Die Klimaanlage kann schuld sein

Die Sonne brennt in diesen Tagen vielerorts vom Himmel und so manch einer ist froh, wenn er den sommerlichen Temperaturen nach drinnen entfliehen kann, wo die Klimaanlage für angenehme Kühle sorgt. Ein längerer Aufenthalt in klimatisierten Räumen oder eine besonders stark eingestellte Klimaanlage können jedoch auch unangenehme Folgen haben.

Klimaanlage begünstigen Infekte

Die großen Temperaturunterschiede, die häufig zwischen Innenräumen und dem Sommerwetter draußen herrschen, belasten das Immunsystem. Wer zum Beispiel verschwitzt einen stark klimatisierten Raum betritt, riskiert, dass sein Körper durch die Feuchtigkeit auf der Hautoberfläche besonders schnell auskühlt und anfällig wird. Ein Infekt kann die Folge sein. Weiterlesen